• Die Mitglieder des Heimat- und Verschönerungsvereins haben sich der Aufgabe verschrieben, an die Traditionen der Willingshäuser Malerkolonie anzuknüpfen und unser Dorf in einem schönen Gesamtbild den Urlaubsgästen und Freizeitmalern darzustellen.
  • Der Verein beteiligt sich seit seiner Gründung 1967 regelmäßig an den Verschönerungsarbeiten für die Wettbewerbe „Unser Dorf soll schöner werden”.
  • Der größte Erfolg konnte im Jahr 1998 mit dem Gewinn der silbernen Plakette auf Bundesebene erzielt werden.
  • Der Verein bot bereits seit 1972 gemeinsam mit Günther Heinemann, Schwiegersohn des bedeutenden Willingshäuser Malers Wilhelm Thielmann, Malkurse in Willingshausen und dem idyllischen Umland an. An diese Tradition anknüpfend werden in der Willingshäuser Malschule bis heute die beliebten Malkurse durchgeführt.
  • Auch die Bewahrung der Dorfgeschichte ist ein wichtiger Teil der Vereinsarbeit. Im Jahr 1982 wurden vom Verein Fotos aus dem Nachlass von Wolfgang Zeller erworben. Nach dem Ankauf der Fotos interessierten sich einige Vereinsmitglieder für die Personen auf den Fotos und recherchierten im Dorf nach alten Fotos und trugen sie, zu einem umfassendem Archiv mit über 1500 historischen Fotos und Dias zusammen.
  • Das Fotoarchiv wird vom Heimat- und Verschönerungsverein verwaltet und ermöglichtet jedem interessierten Heimatforscher und Bürger den Zugang zum Archiv.
  • Daraus bildete sich ein Arbeitskreis mit Mitglieder vom Verein und interessierten Einwohnern aus Willingshausen, der sich „Die Kalendermacher“ nannte.
  • 1996 wurde der erste Dorfkalender aufgelegt, der sich großer Beliebtheit erfreute und über mehrere Jahre aufgelegt wurde.
  • Von dem Erlös des Kalenderverkaufs wurden ca. 15.000 € gespendet, u.a. für die Renovierung der Willingshäuser Kirchenorgel und die Restaurierung des von Günther Heinemann gestalteten Fassadenbildes an der Grundschule von Willingshausen.
  • Spende an die Grundschule Willingshausen und Gesangverein Willingshausen für die Erstellung des Filmes zum 100 jährigem Jubiläum, Kauf eines Damenfahrrades für das Künstlerstipendium Willingshausen, Kauf von Ruhebänken für das Dorf und den Friedhof und die Erstellung eines Bildes von der Dorfansicht von Willingshausen, Spenden für Jubiläen der Vereine (Gesangverein, DRK, Freiwillige Feuerwehr, Landfrauenverein und weitere Vereine) in Willingshausen. Weiterhin unterstützt der Verein die Vereinigung Malerstübchen beim Ankauf von Bildern. Kostenbeteiligungen bei den Wettbewerben „Unser Dorf soll schöner werden“.
  • Aus dem umfangreiche Fotoarchiv des Vereins wurden bereits sechs Ausstellungen zusammengestellt und der Öffentlichkeit präsentieret. Ein Höhepunkt der Archivarbeit war der 2013 erschienene der Bildband „Tradition, Kultur und Alltag in der Schwalm“. Der Bildband illustriert auf 151 Seiten 142 historischen Fotos das Dorfleben im 19. und 20. Jahrhundert.
  • In 2006 hat der Heimat- und Verschönerungsverein die Holztafeln „Willkommen im Malerdorf“ die auf einer Staffelei befestigt sind, an den Ortseingängen aufgestellt.
  • In historische Dorfführungen durch Willingshausen erzählt der Verein interessierten Besuchergruppen die lebendige Geschichte der Malerkolonie. Die malerische Umgebung Willingshausens lässt sich auf dem Willingshäuser Malerwanderweg erkunden, dessen Patenschaft und Pflege der Verein übernommen hat. • Bei dem Willingshäuser Bilderschwatz „Talk mit Kunst“ hat der Heimat- und Verschönerungsverein wiederholt die Bildpatenschaft übernommen.
  • Auch weiterhin unterstützt der Verein den Ankauf einer Musikanlage für den Gemeinschaftsraum des Gerhardt-von-Reutern-Hauses, die Renovierung der Graphik „Schwälmer Paar“ von Günter Heinemann an dem ehemaligem Gasthaus Völker.
  • Seit 2004 ist der Heimat- und Verschönerungsverein Gesellschafter in der Willingshausen Touristik Betriebsgesellschaft mbH und unterstützt so die Professionalisierung des Tourismus in der Malerkolonie Willingshausen.

Vorsitzender

Andreas Dörr
Telefon: 06697-263