Märchenlibelle und Grasfroschkönige

  • Der Förderverein Kulturlandschaft Schwalm e.V. besteht seit März 2001 und wurde zunächst als Förderverein Kulturlandschaft Willingshausen gegründet.
  • Schnell war jedoch klar, dass kulturlandschaftliche Fragen nur in einem größeren Zusammenhang behandelt werden können und somit wurde das Arbeitsgebiet des Vereins auf die Kommunen Schrecksbach und Schwalmstadt ausgedehnt.
  • Der Verein engagiert sich in diversen Fragen der Landschaftsentwicklung.
  • Ein wichtiges Arbeitsfeld ist dabei die Pflege und Förderung von hochstämmigen Streuobstbeständen, angestrebt wird die Schaffung einer neuen wirtschaftlichen Bedeutung der Streuobstbestände durch die Herstellung und den Verkauf von regionalem Streuobstapfelsaft.
  • Mit Fördermitteln des Naturschutzes konnte der Verein Ackerländereien in der Antreffaue erwerben und wieder in ortstypische Grünlandflächen rückverwandeln sowie dort zusätzliche Landschaftselemente wie Kopfweiden und Kleingewässer entwickeln.
  • Das umfangreichste Projekt des Vereins, die Entwicklung eines Kulturpfades Schwalm, wird gegenwärtig mit Förderung im Rahmen der LEADER-Region Schwalm-Aue konkretisiert.
  • Und mit der Errichtung einer - anteilig durch eine Spende der Kreissparkasse finanzierten - Nistplattform für den Weißstorch in der Antreffaue bei Gungelshausen versucht der Förderverein die aufstrebende Populationsentwicklung des weißen Storchs in der Schwalm zu unterstützen.
  • Willingshausen stellt weiterhin einen Schwerpunkt des Wirkens dar. Unter anderem hat der Förderverein Kulturlandschaft die mangels Nutzung und Pflege aufgewachsene Wildnis an der für das Dorf kulturhistorisch bedeutsamen Stätte des Gänsesteges erfolgreich zurückgedrängt, die dortige - zur Versorgung des früheren Zigeunerlagers mit Trinkwasser in einem Schacht gefasste - Tümpelquelle freigelegt, ein zusätzliches Kleingewässer angelegt, Kopfweiden etabliert sowie eine Infotafel installiert.
  • Unter regelmäßiger behutsamer Pflege hat sich dort die "Märchenlibelle" (Gestreifte Quelljungfer) ansiedeln können und das neue Kleingewässer zu einem bedeutenden Grasfroschlaichplatz entwickelt.
  • Mit der Pflanzung einer neuen Bantzer-Buche oberhalb des Antrefftales im Jahr 2008 unterstützt der Förderverein auch die Aktivitäten des Malerdorfes zur Pflege der kulturhistorischen Bedeutung als Künstlerkolonie.
  • Im Sommer 2012 stiftete der Förderverein eine die exponierte Örtlichkeit ergänzende Sitzbank, die vom Willingshäuser Ortsvorsteher enthüllt wurde und seither einen herrlichen Blick über das Antrefftal bis hin zum Knüllgebirge genießen läßt.
  • Inzwischen hat der Förderverein etwa 50 Mitglieder.
  • Mit der Schriftenreihe "Willingshäuser Beiträge" werden allgemein interessante Projektergebnisse dokumentiert und die Internetseite www.kulturlandschaft-schwalm.de informiert über weitere Initiativen sowie aktuelle Termine des Vereins.
  • Jörg Haafke ist seit Gründung der Vorsitzende.

Förderverein Kulturlandschaft Schwalm e.V.

34628 Willingshausen
Telefon: 06697-1477
www.Kulturlandschaft-Schwalm.de
mail@Kulturlandschaft-Schwalm.de

Förderverein Kulturlandschaft e.V.

Der damalige Stellvertretende Vorsitzende Frank Schnücker und der Ortslandwirt Willingshausen, Hans-Jürgen Schäfer, pflanzen am 5.4.2008 die Neue Bantzer-Buche oberhalb des Antrefftales.